Chronik

In der heutigen Marktgemeinde Schönkirchen-Reyersdorf bestanden bereits zwischen den beiden Weltkriegen zwei kleinere Musikkapellen, die „Ruckendorfer“ und die „Rötzer“, hatten jedoch keinen Vereinscharakter, sondern waren auf privatinitiative beruhende Musikkapellen.Nach dem Tod von Herrn Ruckendorfer und dem altersbedingten Ausscheiden von Herrn Rötzer übernahm Anton Kainzmaier deren Funktion. Ihm wieder folgte Adalbert Pecker sen. als Musikverantwortlicher nach. Am 6. März 1981 wurde im Zuge der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates im Gasthaus Szerb auf Anregung des scheidenden Bürgermeisters Johann Prager vom neuen Bürgermeister Ing. Otto Knotzinger und Peter Schultes der Musikverein Schönkirchen-Reyersdorf gegründet.

Die erste Generalversammlung wurde am 23.März 1981 abgehalten, wo folgender Vorstand gewählt wurde:                                

 Obmann:   Bgm. Ing Otto Knotzinger
 Obmannstv. und geschäftsführender
 Obmann:
Peter Schultes
 Schriftführer:    Ingeborg Hansy
 Schriftführerstv.:   Otto Kurz
 Kapellmeister:    Peter Schultes
 Kapellmeisterstv.: Franz Berger
 Kassier: Josef Drahozal
 Kassierstv.: Josef Koch
 Archivar: Hermann Moser
 Archivarstv.: Gerhard Gruber, Werner Kurz
 Beiräte: Adalbert Pecker sen., Josef Koller, Ludwig Stanzl
 Rechnungsprüfer:      Norbert Schütt, Leopold Binder 


Mit Vorstandsbeschluss vom 26. Juni 1981 wurde die Kapellmeisterstelle dem geprüften Kapellmeister Karl Kandler übertragen. Die Kapellmeister in der Vereinsgeschichte:

1981-1985  Karl Kandler
1985-2001 Kurt Hummer
2001-2006 Gerhard Eder

2006-2015

2016-2016

2017-2018

2019-

Normen Handrow

Walter Schultes

Davide de Ferrari

Andreas Felber

 


Der Musikverein nimmt regelmäßig an Marschmusik.- und Konzertmusikbewertungen teil. Im Herbst 1995 konnten Kapellmeister Kurt Hummer und Obmann Peter Schultes den Ehrenpreis in Gold von LH Erwin Pröll entgegennehmen. 

Seit dem Gründungsjahr wirkt der Musikverein bei allen öffentlichen und kirchlichen Veranstaltungen mit, und ist somit ein Kulturträger der Gemeinde der das soziale und kulturelle Leben in der Marktgemeinde wesentlich mitgestaltet.